Unraveling the Gordian Knot

In my recent post about design patterns, I more or less inadvertedly touched upon the general topic of how we analyze and understand problems. I postulated the theory that we come to understand the nature of big, complex problems, by subdividing the whole into parts that match solutions we already know from experience. To recapitulate, the interesting part here is that we don’t seem to break the big problem into smaller problems. In this post, I’d like to go back to the topic of understanding problems, because recent events have given me a different angle on it.

2731

About a year ago, my friend Norman was writing his magister artium thesis in german linguistics. The topic was whether Georg Kaiser1, a relatively modern playwright who incorporated the story about Tristan and Iseult into his play König Hahnrei2 knew and drew upon the far older text by Gottfried von Straßburg. Kaiser did not have to know Gottfried’s version, because the story around the two lovers has been told and retold countless times.

Either way, Norman had to dig deep into two long texts, several other medieval versions of the story, and stacks of secondary literature – in other words, he had to intimately understand a topic too large to understand well enough even to break down into parts he could handle.

I was reminded of that just now, because I have just finished documenting an incredibly complex piece of code, which (due to some interruptions) took me weeks to understand and unravel. I’m not trying to claim here that the scale of what I was doing was the same or even close to Norman’s thesis, but we shared one thing in our respective works: sheer and utter frustration, because the problem was too large to grasp. Understanding slipped away, however hard I tried, I just couldn’t wrap my brain around what I was reading.

  1. German Wikipedia article []
  2. Empty (German) Wikipedia artickle []
  • http://www.norman-liebold.de dat nörmsche

    “he had to intimately understand a topic too large to understand well enough even to break down into parts he could handle” | Du hast das Problem sehr klar und präzise dargestellt, aber hier finde ich es nicht ganz treffend (sofern ich es richtig verstanden habe). Es fehlt der Aspekt der Quantität, den ich versuchte, in dem Bild mit dem Meister-Jongleur darzustellen: die Dinge sind nicht unbedingt nur zu /groß/, sondern des scheint auch problematisch zu sein, zu viele Dinge miteinander abgleichen zu wollen, wofür man sie gleichzeitig im Kopf haben muß. Auch hier werden schnell Grenzen erreicht, und die Lösungsstrategie geht genau entgegen gesetzte Wege: Wir versuchen, mehrere Klein-Teile zu bündeln, unter Kathegorien zu subsummieren, um ein /Komplex/ mit einem Mal denken zu können, gleichsam als /Symbol/, daß für ein Ergebnis steht. Diese Vereinfachung ist jedoch teuflisch: Denn jedes Ding ist multikathegorial zum einen, zum anderen bekommt es je nach Einordnung in ein Komplex eine andere Bedeutung, es changiert. Und die Ergebnisse des Denkprozesses werden mehrdeutig.
    Ich denke, exakt HIER liegt die Geburt des Sma.
    Meiner Meinung nach zeitigen sich hier in der Tat die zwei Stretegien des Verstehens komplexer Probleme: Runterbrechen in Teilprobleme, die sich einzeln lösen lassen hier und Kathegorien-Denken da, um die Menge zu reduzieren.

  • http://www.unwesen.de/ unwesen

    Das ist ein guter Punkt, das Buendeln aehnlicher oder zusammengehoeriger, verstaendlich kleiner Teile in Kategorien ist sicher eine weitere Strategie zum Verstaendnis eines Problems.

  • http://www.norman-liebold.de dat nörmsche

    Ich habe einen Eintrag geschrieben, der hierauf Bezug nimmt:
    http://www.nahtegal.de/lieblog/index.php/2007/06/04/Jens_und_der_gordische_Knoten/
    Inwiefern man das aufeinander beziehen kann weiß ich nicht.
    Hiermit?
    http://www.nahtegal.de/lieblog/XE3system/tb.php?id=91

  • sandrar

    Hi! I was surfing and found your blog post… nice! I love your blog. :) Cheers! Sandra. R.

  • Pingback: Jens und der Gordische Knoten | Norman Liebold - Buch, Bühne, Buchkunst | Sektion: Buch, Bühne, Bildkunst

  • Pingback: Norman Liebold | Buch Bühne Bildkunst